Sie sind hier: / RhinoVerlag / Gesellschaft
Artikel 1 / 1
Artikeldetails

Deutschland ist asozial

Wie wir von der Politik systematisch benachteiligt werden – Mechanismen der sozialen Ungleichheit

von Stefan Daniel Krempl (Autor)

ISBN 978-3-95560-889-7
1. Auflage von Mai 2021

Format (B x H): 12.5 x 18.5 cm
300 Seiten
Verarbeitung: Broschur

Gewicht: 408 g
Deutschland ist asozial
[+] zoom

externer Link zu diesem Produkt:
Deutschland-ist-asozial.de

Keine Bewertungen
Sofort lieferbar.
14,95 € inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.
Stefan Daniel Krempl fasst anschaulich und gut erklärt zusammen, was jeder Bürger manchmal spürt: Wie wir von der Politik benachteiligt werden. Er zeigt die Mechanismen der sozialen Ungleichheit auf und hält uns allen vor Augen, wo Ressourcen in unserem politischen und wirtschaftlichen System ungleich verteilt werden. Gleichzeitig bietet er aber auch Lösungen für grundsätzliche Systemprobleme an. Der Autor erläutert zehn große Themenkomplexe und lädt Sie ein, sich einmal genauer mit Ihrem eigenen Alltag auseinander zu setzen:

• Wie wir um unseren Lohn betrogen werden
• Weshalb wir früher sterben
• Warum für uns alles teurer ist, als für Reiche
• Wen die Politik beschenkt
• Wer von Immigration profitiert
• Wieso wir durch Mieten arm bleiben
• Was unsere Mobilität so teuer macht
• Welche Bildungs- und Karrierechancen wir nicht bekommen
• Wo wir im großen Stil abgezockt werden
• Wodurch das System uns manipuliert

„Ihre Welt wird danach eine andere sein. Oder endlich jene, die sie in Wirklichkeit schon immer war...“



Stefan Daniel Krempl ist Soziologe, Psychologe, International Business- und Human Resources Manager. Er fühlt sich weder einer Partei oder Organisation noch einer politischen Richtung zugehörig. Der Autor will aufklären und zeigt durch überprüfbare Fakten wie Menschen der mittleren und unteren Schichten nicht nur vergessen sondern massiv ausgenutzt werden. Das asoziale Verhalten der Politik gegenüber den Bürgern ist allgegenwärtig. Obwohl wir fast alle betroffen sind, sorgt unser Tunnelblick der Gewöhnung dafür, dass dies kaum wahrgenommen wird, zumindest bisher...
Einen Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.
Artikel 1 / 1